Corona-Kunst

Acrylic on paper, 2020

 
Corona Covid-19 Virus Pandemie Kunst Kultur Survival

 

Covid-19 hat uns fest im Griff. Obwohl die Einschränkungen in den Lebensabläufen sich sehr gelockert haben, sind die meisten Leute recht vorsichtig, und ich bin froh. Jeden Tag trifft man so viele Entscheidungen nach dem Muster „Gehe ich da hin?“ oder „Muss ich den unbedingt treffen?“ So geht uns die Situation, mit Gesundheitsrisiken leben zu müssen, eigentlich den ganzen Tag nicht aus dem Kopf. Täglich lernen wir, wie wenig wir wissen und wie viel von unserem Wissen nur ein Narrativ in seiner aktuellen Version ist.

Covid-19 has got a tight grip on us. Though restriction have relaxed a lot most people are rather careful, I am happy to say. But each day there are a lot of situations where we decide: Do I got there? Do I have to meet those people? So, the situation of having to cope with a latent risk of to our health rarely escapes our minds and we learn every day how little we know and how much of our knowledge is a narrative in a more or less updated version.

Acrylic on paper, 2020

Work in progress, detail

Die Kultur spiegelt eine Menge davon wider und es ist lohnenswert in den Sozialen Medien zu schauen, wie das zu Tage tritt. Nicht die Hassreden und mehr oder weniger unterhaltsamen Verschwörungstheorien sind gemeint. Selbst die einfachen Post „Ich war da und da“ und „Schau mal dies hier“ sagen eine Menge über die Wahrnehmung von Menschen.

In der großen wie er kleinen Kunst hinterlässt die Situation auch Spuren, und in vielen zeigt sich auch die Not der Kunstszene: Aufträge, Verkäufe, Kursangebote sind eingebrochen und die Lebensbasis vieler Kreativer ist weggebrochen.

Culture reflects a lot of this and it is worth watching how this is mirrored in the social media. Not in hate speech and all kinds of more or less entertaining conspiracy theories. But even seemingly personal notes (sort of “Look at this” and “I’ve been there”) reflect a lot about perception of people.

The situation has also left its mark on large and small art, and a lot of it showed the plight of the art scene: orders, sales and courses had collapsed and the livelihood of many creative people has collapsed.

Acrylic on paper, 2020

Work in progress, detail

Es gibt positive Dinge: In London hat eine Aktion ArtistSupportPledge (instagram: #artistsupportplegde) viele Menschen miteinander verbunden und ein unglaublich nachhaltiges Signal der gegenseitigen Wahrnehmung und Unterstützung gegeben. In Siegen hat die Künstlergruppe ASK eine Aktion gestartet, Masken mit künstlerisch gestalteten Motiven zu verkaufen und mit dem Erlös künstlerische Projekte zu fördern. Ebenfalls in Siegen hat eine Galeristin ihre Räume und Schaufenster für eine spezielle Benefizausstellung zur Verfügung gestellt, in der es um das Thema Corona geht und die Frage, wie die Künstlerinnen und Künstler auf die Situation reagiert haben. Die Eröffnung liegt nicht vor uns, aber die Neugierde ist groß. Welche Alternativen bieten die Muster der Verhaltensforschung? Kämpfen? Fliehen? Tot stellen? Weitere Projekte kommen in Bewegung, die sicher nicht den direkten Kontakt zur Kunst ersetzen, aber über die Medien Film und Internet Wege anbieten, die Chance eröffnen, Neues zu entdecken.

But there are positive things, too: In London there is the ArtistSupportPledge campaign. I do love it! Look for Instagram #artistsupportplegde and browse through all those red squares. Behind it you will find loads of lovely work worth your attention and desire. The project has connected many people and has given an incredibly sustainable signal of mutual awareness and support. In Siegen, the artist group ASK has started a campaign to sell masks with artistically designed motifs and the profit goes completely into the support of artistic projects. Also in Siegen, a gallery owner has made her rooms and shop windows available for a special benefit exhibition, which deals with the subject of corona and the question of how artists reacted to the situation. The opening is not ahead of us, but curiosity is high. What alternatives do the patterns of behavioral research offer? Fight? Flight? Play dead? Other projects are on the move, which certainly do not replace direct contact with art, but which offer ways through the media of film and the Internet, which open up the opportunity to discover new things.

Mask with artists’ design

Masks, detail

Ingo Schultze-Schnabl (design no.1)

In meinen beiden letzten Posts hier habe ich schon einige Arbeiten aus der aktuellen Zeit gezeigt und kommentiert. Einiges davon wird dann auch in der genannten Ausstellung zu sehen sein. Der Prozess des Zerlegens, Reagierens, Entwickelns, Zusammenbauens geht weiter und hinterlässt sichtbare Spuren.

In my last two posts on this blog I have already shown and commented on some fresh works from the studio. Some of it will be shown right in this exhibition. The process of disassembling, reacting, developing, assembling continues and leaves visible traces.

Detail, acrylic on paper