Rückblick – Review

 

Nach vielen Ereignissen und unter den besonderen Arbeitsbedingungen in der Pandemie schließt sich ein Jahr.

#1289, acrylic on canvas

Das Jahr begann kalt und sonnig. Diese Arbeit mit Blau und Weiß spiegelt das vielleicht wider. Ich arbeite hier mit reduzierten Farben und den Möglichkeiten, die sich aus dem Pinselstrich entwickeln. Klare Grenzen sind oft gute Rahmenbedingungen für die künstlerische Arbeit.

The year started out cold and sunny. This work with blue and white may reflect that. Here I work with a reduced set of colours and the possibilities that develop from the brushstroke. Clear limitations often make a good framework for artistic work.

 

#1288, acrylic on canvas

Die optische Verbindung von Innenraum und Außenraum im Interieurbild ist in der Kunstgeschichte ein häufig anzutreffendes Phänomen. Hier steht das Geflecht von Farben und Formen im Zentrum. Nicht die Trennung, sondern die Verbindung der Schichten ist das Thema.

The visual connection between the inside of a room and exterior situation is a common phenomenon in interior paintings we meet in art history. The focus here is on the interweaving of colours and shapes. The issue is not the separation, but the connection of the layers.

 

Corona Mask

#1317, corona masque, acrylic on canvas

Ein privat geführtes Athener Kunst-Museum hatte das Thema ausgeschrieben. Aus Leinwand gefertigte Masken sollen das Thema der Corona Pandemie aufgreifen. Viele der eingegangenen Lösungen sind aktuell schon auf Instagram zu sehen und zeigen die vielen kreativen Reaktionen.

A privately run Athens art museum had called for work on this subject: Masks made from canvas are intended to address the topic of the corona pandemic. Many of the solutions received can currently be seen on Instagram and show the many creative reactions.

 

#1346, acrylic on canvas

Die Balance zwischen dem Malen als Prozess und der Deutung als Abbild von etwas ist diesmal in Richtung des Abbildes entschieden: Ausgelöst von einem Rezept kam die Assoziation des „English Breakfast“ auf, eine meine besten Erinnerungen an den englischen Lebensstil.

The balance between painting as a process and the interpretation as an image of something has swung this time in the direction of depicting art: Triggered by a recipe a came across, the association of an „English Breakfast“ emerged, one of my most cherished memories of English lifestyle.

 

#1348, acrylic on canvas

Landschaft mit Wasser ist ein immer wiederkehrendes Thema mit den zahllosen Variationen von Farbe, Struktur und Bewegung. Auch mein oft verwendetes Blau trägt wieder markant zur Gesamtgestaltung bei.

Landscape with water is a recurring theme with countless variations of colour, structure and movement. My often used blue also makes a striking contribution to the overall design.

 

#1358, garden scene, digital drawing

„Phlomis fruticosa“ ist der lateinische Name von einer meiner Lieblingspflanzen im sommerlichen Garten. Das „Strauchige Brandkraut“ lädt mit wunderbar eleganten, aber auch verspielt wirkenden Elementen zum Zeichnen ein.

„Phlomis fruticosa“ is the Latin name of one of my favourite plants in the summer garden. The “Jerusalem Sage“ invites you to draw its wonderfully elegant, but also playful elements.

See Phlomis fruticosa (Strauchiges Brandkraut)

 

#1349 foxgloves, acrylic on canvas

Eigentlich ist die Region, in der ich lebe und arbeite durch ausgedehnte Waldflächen in einer Mittelgebirgslandschaft geprägt. In den letzten Jahren haben Dürre und Schädlinge ihre Spuren hinterlassen und viele Flächen sind nun abgeholzt. Kahle Hänge mit ihren zahllosen Baumstümpfen bestimmen das Bild. Nun haben sie auch in diesem Bild Spuren hinterlassen, zusammen mit dem Fingerhut, der als Pionierpflanze an vielen Hängen schnell dabei ist, den trocken Boden zu schattieren und das Auge zu erfreuen.

The region in which I live and work is actually characterized by extensive forest areas in a low mountain range. In recent years drought and pests have left their mark and many areas have now been cleared. Bare slopes with their countless tree stumps determine the picture. Now they have also left their mark on this picture, together with the foxglove, which as a pioneer plant on many slopes is quickly in the process of shading the dry ground and pleasing the eye.

 

testing new arrangement of panels

Nun sind die mehrteiligen Bildelemente, die meine Arbeitsweise bestimmen, mal nicht waagerecht, wie es aus gutem Grunde die Regel ist, sondern übereinander angeordnet. Auslöser ist die gestalterische Vorgabe, für einen konkreten Anlass ein Hochformat zu entwickeln. So hat sich eine lebendige Komposition entwickelt, die eine schöne Gesamtform ergibt.

Now the multi-panel picture elements that determine my way of working are not arranged horizontally as usual for various reasons, but on top of each other. The reason is the design requirement for a specific situation to design a portrait format. In this way a lively composition has developed, which results in a beautiful overall shape.

 

layout of a new exhibition planned

Für meine Arbeiten ist das Verhältnis zwischen Kunstwerk, Raum und dem Betrachter wesentlich. Die Bewegung in Bezug auf das Kunstwerk und damit die Wahrnehmung in der räumlichen Veränderung bestimmen, was das Werk auslöst. So bereite ich Ausstellungen meist vor, indem ich ein maßstabsgetreues Modell der Flächen und Räume schaffe. Damit erreiche ich eine Zusammenstellung von Arbeiten, die auf die Situation, aber auch auf die Wahrnehmung des Betrachters zugeschnitten sind.

 

The relationship between the work of art, the exhibition space and the viewer is essential for my work. The movement towards the work of art and thus the perception of the spatial change determine what the work effects. I usually prepare exhibitions by creating a true-to-scale model of the walls and spoaces. This results in a set of works tailored to the space, but also to the perception of the viewer.

 

„Kunstsalönchen“, a little survey of smaller works

 

Das „Herbstsalönchen“ im Oktober trotz Corona und macht ein Kulturangebot mit kleinen Formaten in der Region. So passt der Name gut. Vielfältige Medien und Gestaltungsweisen zeigen eine Bandbreite an Möglichkeiten, was mit der Methode der mehrteiligen Bilder erreicht werden kann.

Despite Corona the exhibition “Herbstsalönchen” (tiny Salon d’Automne, autumn art gallery show) in October and made a cultural offer in the region with a presentation of small formats. So, the name fits well. Various media and concepts show a range of possibilities of what can be achieved with the method of multi-panel artwork.

 

 

#1365 on site at Kunstverein Offenbach, digital work on mesh

Im großzügigen Raum des Kunstvereins Offenbach entfaltet diese Arbeit auf Netzstoff eine schöne Verbindung von Leichtigkeit und Größe. Frei im Raum platziert kann man sich im Raum bewegen und auf diese Arbeit konzentrieren, vergleicht sie aber auch immer wieder mit den übrigen Exponaten.

At the generous space of Kunstverein Offenbach, this work on mesh creates a beautiful combination of lightness and size. Being placed freely in the centre of the room, you can walk around and concentrate on this work, but also compare it again and again with the other exhibits.

 

#1369, studio view, acrylic on wood

Auf Holztafeln in etwas kleineren Format werden ähnliche Farb- und Formelemente aufgegriffen. Auf der grauen Grundierung (eine tolle Erfindung schon im Mittelalter, siehe Links an Ende des Textes) ergeben auch die wenigen sparsamen Elemente eine spannende und assoziationsträchtige Gesamtkomposition.

Similar elements of colour and shape are picked up in this work on wooden panels in a slightly smaller format. On the grey background (a great invention already in the Middle Ages, see links at the bottom of this text; sorry, German only), the few economically chosen elements also result in an exciting overall composition that is full of associations.

über Grau als Farbe und Hintergrund fand ich diese Hinweise anregend:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/eklatante-grauzone-der-kunstgeschichte-100.html

hier die Einladung zum Newsletter einfach überspringen:
https://www.restauro.de/farbe-grau/

 

 

die Lücke nutzen – Using the Gap

Die Lücke Nutzen – Using the Gap

 

Es gibt eine Art Rhythmus in der Art wie ich arbeite. Er bringt mich dazu, immer wieder nach einer gewissen Zeit zu prinzipiellen Fragen und Strukturen zurück zu kommen. Oft gibt es eine Art Lücke in der Spannung, wenn ich ein Projekt abgeschlossen habe und das nächste noch etwas Zeit hat. Dann finde ich mich oft in der Situation wieder, dass ich mit Linien, Formen, Strukturen und Farben herumspiele. Dann stoße ich aber auch immer wieder auf grundlegende Fragen und ich versuche, sie zu beantworten, indem ich mich auf meine Werkzeuge und Methoden zurück beziehe. Dies hilft mir oft, Neues zu entdecken und mich auf Wichtiges zu konzentrieren.

 

 

There is some sort of rhythm in the way I work. It makes me come back to basic structures and questions after a while. Often when there is a gap between one project finished and the next one being a bit away. Then I find myself in the situation where I play around with lines, forms structure or colour. I am getting back to basic  questions and try to answer them by reasserting what my basic tools and principles are. This helps in finding new ways and in concentrating on essential points.

 

 

Einfache Strukturen schaffen Volumen und Raum – Simple structures evoke volume and space

Ein Sperrholzrest lädt ein, es mit Strukturen zu überziehen. – Some plywood leftover invites for covering it with structure

Fläche oder Tiefenraum? Was sagt das Auge und das Gehirn? – Flatness or depth? What do eye and brains do with it?

 

 

Alles sauber -Neat and Clean

Alles sauber hört sich so einfach an, ist aber sicher nicht der Standard im Atelieralltag. Viele Dinge erwarten einen: Aktuelle Arbeiten, über die man erst noch ein wenig nachdenken möchte, Neues, das noch im Zustand des Entstehens ist, manches fast Fertige benötigt noch den letzten Handgriff und den letzten kritischen Blick, ganz zu schweigen von all dem, was inspirierend ist und darauf wartet, ausgesogen und verarbeitet zu werden auf dem Weg in die Kunst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine gute Methode, um sich selbst einen Kick zum Aufräumen zu geben ist es, eine Künstlerkollegin oder einen -kollegen einzuladen, seinen ode ihre Arbeit im Atelier zu präsentieren. Das genau ist es, was nun eingetreten ist und … voila: alles ist umgeräumt, weggepackt, oder auf geniale Art versteckt (hoffe ich jedenfalls).

Nun kann es los gehen und ich freue mich, wenn Anfang März Rike Stausberg aus Gummersbach mit ihren Arbeiten kommt, und wir im Atelier viele zufriedene Gäste begrüßen dürfen.

 

 

 

 

 

 

 

 Neat and clean is not the standard in the everyday studio situation. Lots of things wait for you: recent work to be pondered upon, new work just in the state of emerging, things nearly done wich have to get their last touch and approval, not to mention those which are simply inspiring and wait to be absorbed or transformed into some piece of artwork.

A good way to kick yourself into some action ist to invite a fellow artist to Show his or her work in your place. This was what has happended right now and …  voila everything is rearranged, stowed away or hidden by some clever means (hope so).

Now I am looking forward for March when Rike Stausberg from Gummersbach comes with her work and we hope to welcome a lot of happy visitors at the Studio.

2018 Jahresbeginn – Getting started

Januar

Die dunkleren Tage werden weniger, heute kommt sogar mal ein wenig mehr die Sonne heraus. Es wurde Zeit: Es waren seit 1951 die dunkelsten Wintermonate Dezember und Januar, sagen die Meteorologen und gefühlt haben sie auf jeden Fall Recht.

 

Die Ausstellung in der Hagenring-Galerie, auf die ich mich einige Monate vorbereitet hatte, geht nächstes Wochenende zu Ende. Es war eine gute Gelegenheit, zahlreiche Leute zu treffen und Feedback zu meinen Arbeiten bekommen. Danke an die Kolleginnen und Kollegen dort. Wir sind seit Jahren in Kontakt und ich freue mich immer über den Erfahrungsaustausch.

Kürzlich hatte ich die Gelegenheit, die Arbeiten von James Rosenquist in Köln zu sehen, einer meiner großen Helden seit Uni-Zeiten. Ich hätte nie geglaubt, wie viele von den sehr großen Arbeiten sie dort präsentieren konnten und war wirklich überwältigt. Herzliche Glückwünsche an die Sammlung Ludwig“!

 

 

 

Die nächsten Stationen im Zeitplan kündigen sich an: In einigen Wochen habe ich eine kleine Ausstellung mit Rike Stausberg aus Gummersbach geplant. Ich liebe ihre Arbeiten, in denen mein Kopf immer sofort spazieren geht, so anregend sind ihre Bilderfindungen.

Die Anmeldefrist für den 20sten KunstSommer in Siegen rückt näher, auch für die Ausstellungsteilnahme beim BBK und bei der ASK. Nun hoffe ich, dass ich das passende Material zum Einreichen habe, das ihre Rahmenbedingungen trifft. Bitte Daumen drücken! 😉

 

 

January

The darker days become fewer and today the sky shows some blue patches and lets beams of sunlight come through then and again. It must have been the darkest winter since 1951 for the months of December and January and I feel quite sure they are right.

The exhibition at the Hagenring Gallery I have been preparing for for some months is coming to an end next week. It was a good occasion to meet a lot of people and get feedback on my work, thanks to the colleagues over there. We have been in contact for years and I always enjoy the exchange of experiences with them.
Recently I had the chance to see the works of James Rosenquist in Cologne, one of my all time heroes since university days. I had no idea how many of his large works they were able to present and it was really overwhelming. Congratulations to the “Sammlung Ludwig” museum.

Next stops are coming up on the timeline: Together with Rike Stausberg from Gummersbach I have planned a small exhibition in a few weeks to which I am looking forward to. I love her work for all those small inventions that cover her papers and canvasses and let me immerge into a magical world.

The deadline to participate in the Siegen “KunstSommer 2018” line of exhibitions is getting nearer. Another deadline for participation with the BBK and one for the May exhibition of the ASK are coming nearer and I will have to see if I get proper material for their headlines. Keep your fingers crossed!

 

Einladung zur Finissage Kunstverein Nümbrecht

Nümbrecht Aufbau 24Liebe Kunstfreundinnen und -freunde,

die Gemeinschaftsausstellung der ASK im Kunstverein Nümbrecht nähert sich ihrem Ende.
Die Aussteller laden hiermit nochmals zum Künstlergespräch am

Sonntag 12.6.2016 um 16 Uhr

ein. Hier bietet sich noch einmal die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch und zum Kennenlernen der ausgestellten Arbeiten. Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt:

Birgit Ludwig-Weber (1. Vors.)
KUNSTVEREIN NÜMBRECHT e.V.
Geschäftsstelle:
Schönhausen 26
51588 Nümbrecht
Tel/Fax 02295/1782
kvnuembrecht@t-online.de

Sehenswert – Worth seeing

Körner, Nümbrecht 2016 - bKörner, Nümbrecht 2016 - a Auch wenn Gruppenausstellungen nicht immer einfach zu gestalten sind, hier ist es gut gelungen und die Präsentation der 15 Mitglieder der ASK erhielt bei der Eröffnung am Sonntag 22.5. auch reichlich positive Rückmeldung. Von daher ist das Prädikat sehenswert schon angebracht, zumal fast durchgehend neue Werke zu sehen sind, die teils speziell für diesen Anlass gemacht wurden und noch nirgendwo gezeigt wurden.

Keinesfalls sollten Sie die Abschlussveranstaltung am 12. Juni um 16 Uhr verpassen!

Though group exhibitions tend to be slightly complicated this presentation by 15 members of the Siegen group of artists ASK is well worth seeing. Especially as nearly all of the works have been done for this occasion and have never been on show before.

Do not miss the final event on Sunday 12 June, 2016 at 4 p.m.

frische Bilder für Nümbrecht

Die Bilder für die nächste Ausstellung der ASK sind in Nümbrecht angekommen. Auf Einladung des dortigen Kunstvereins stellt die ASK ab dem 22.5. in dem modern gestalteten Haus der Kunst aus. Der Aufbau machte viel Freude, ergaben sich doch gute Gespräche zwischen den Kolleginnen und Kollegen. Alles steht und hängt nun am richtigen Ort und die Gesamtwirkung hat auch der letzten Kontrolle Stand gehalten. Jetzt freuen sich die Künstlerinnen und Künstler auf die Reaktion des Publikums auf die schöne Präsentation am kommenden Sonntag um 11.30 Uhr. Weitere Hinweise gibt es hier.

2016 KV Nümbrecht Aufbau 11 web

2016 KV Nümbrecht Aufbau 12 web

2016 KV Nümbrecht Aufbau 14 web

Horizonte entdecken

Unter dem, Titel Horizonte entdecken – da berühren sich Himmel und Erde
zeigt der Kirchenkreis Siegen eine Ausstellung mit Werken des Künstlers

Eberhard Münch im
Gemeindezentrum an der Talkirche, Siegen-Geisweid in der Zeit vom
18.10. bis 15.11.2015

Zum Rahmenprogramm gehören zahlreiche interessante Veranstaltungen, u.a. ein Abend zum Thema

Bilderverbot der Kirche
am Dienstag, 20.10., 19.30 Uhr
ein Vortrag von Prof. Dr. Georg Plasger, Universität Siegen

und eine Talkrunde am
Donnerstag, 22.10. 19.30 Uhr

Talk zwischen Bildern: Bilder.Bibel.Babel.

Hier die Ankündigung:

Am Donnerstag, 22. Oktober 2015, 19.30 Uhr, wird in der Ausstellung „Horizonte entdecken“ im neuen „Gemeindezentrum mittendrin“ an der Talkirche Geisweid geredet. Über Bilder, über die Wirkung von Bildern, über Bilder im Kopf, über Bilder, auch mit Worten erzeugt. Erhellend, verwirrend, überraschend und sicherlich auch unterhaltsam. Es diskutieren die Werbedesignerin Judith Pospischil, der Künstler Ingo Schultze-Schnabl und Radio Siegen Chefredakteur Rüdiger Schlund. Das Gespräch moderiert Pfarrerin Silke van Doorn, Kulturbeauftragte des Ev. Kirchenkreises Siegen.

Hier gibt es die Information im Detail. Wir würden uns über zahlreichen Besuch freuen!

So 1. November 11 Uhr Ausstellung „210×30“ BBK Dortmund

Die vier Dortmunder Künstlerverbände haben eine gemeinsame Ausstellung konzipiert, deren Vorgaben recht ungewöhnlich sind: Als Bildmaße wurde das extreme Hochformat 210×30 cm vorgegeben. Die Reaktionen der Künstlerinnen und Künstler waren gemischt. Für mich persönlich ist die schlanke Fläche schon lange ein Favorit.  

Am Sonntag, dem 1. November ist in der BIG gallery am Dortmunder U die Eröffnung, zu der ich herzlich einlade. Hier die Information dazu:


Zur Eröffnung der Ausstellung

210×30
am Sonntag, 1.11.2015 um 11.00 Uhr

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein in die BIG gallery

Begrüssung:

Peter Kaetsch, Vorstand der BIG direkt gesund
Dr. Günter Rückert, Westfälischer Künstlerbund Dortmund
Einführung:

Dr. Hermann Ühlein, Kunsthistoriker

Die Dortmunder Künstlerverbände:
BBK Ruhrgebiet
BBK Westfalen
Dortmunder Gruppe
Westfälischer Künstlerbund Dortmund

BIG gallery am Dortmunder U
in der BIG direkt gesund
Rheinische Straße 1, 44137 Dortmund.

www.big-gallery.de

Öffnungszeiten:
mo. bis fr. 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr
sonntags 13.00 bis 17.00 Uhr
Eintritt frei

BBK 201x30 (2015)

Is God a Topic?

 

Spannend genug war der Radiobericht über die neu eröffnete Ausstellung im K21, der renommierten Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. The Problem of God heißt es dort englisch, ein guter Rahmen für die international hoch geachteten Aussteller. Ihre Arbeiten sind weit entfernt von Illustrationen biblischer Szenen, sondern sie zeigen, wie mit ihrens spezifischen Mitteln der Kunst schwierige Fragen und Thesen formuliert werden können.

Vor einigen Minuten stolperte ich über eine Zeile im Zusammenhang mit der Tate Modern in London. Für den 16. Oktober wurde dort eine Veranstaltung beworben, deren Titel „Suche nach Gott“ lautet. Ist das nun Zufall oder sind wir an einer Stelle, wo wir mit einem neuen Bewusstsein die Grundlagen unserer Kultur abklopfen?  [1.10.2015]


Update

An einem verregneten Tag hat es dann doch geklappt, die Ausstellung anzuschauen. So schlimm waren die Staus um Köln dann doch nicht. Sehenswert ist die Ausstellung auf jeden Fall schon durch die atemberaubende Installation von Tomás Saraceno, die den gesamten Innenraum des Hauses überspannt und den Besucher (auf Wunsch) im vierten Stockwerk hoch über dem Boden in einem Netz gehen, liegen, sehen und nachdenken lässt, einem Netz, das mehrere große Kugeln wie ein Gehäuse einspannt und festhält. Das Gefühl von Freiheit, die Notwendigkeit, sich seines Halts zu vergewissern und die Möglichkeit, dies tatsächlich zu überprüfen könnten als metaphysische Aspekte wahrgenommen werden.

Die insgesamt gezeigten künstlerischen Positionen sind so vielfältig, dass jeder Besucher sicherlich Impulse mitnimmt. Persönlich fiel mir auf, dass der geschundene Mensch im Zentrum vieler Arbeiten steht. Ich frage mich, ob es erlaubt ist, auch andere Aspekte zu erwarten und welche das wohl sein mögen. Wie kann Kunst sich ernsthaft und nicht nur oberflächlich mit religiösen Überzeugungen auseinandersetzen? Ich muss sicherlich nochmals darüber nachdenken, aber aktuell erschienen mir die Antworten noch nicht hinreichend überzeugend. [15.10.2015]

youtube-link T. Saraceno

Interesting enough there was a report on the radio about a new exhibition at the K21, the well respected collection of modern art in public ownership. The title: The Problem of God, actually not in German but in English. Highly respected international artists show works which are far from illustrating biblical episodes but use their means to put forth noteworthy reflections on this topic.

Some minutes ago I stumbled over a news line connected with the Tate Modern, London, and a planned event there on October 16, „Searching for God„.  Did this happen by chance or is there a new sort of consciousness probing our cultural basics? [October 1, 2015]

Update

On a rainy day I finally managed to visit the exhibition. Traffic jams around Cologne were not all that awful in the end. The exhibition is certainly worth seeing. The breathtaking installation by Tomás Saraceno spanning the whole courtyard on the fourth level of the building offers the (willing) visitor the chance to walk on, lie on, look through and think about a wire net enclosing several large balls like a casing. The freedom, the necessity to reassure yourself that your are safely held and the possibility to prove that all this is the case may be seen as a metaphysical dimension.

All in all the exhibition shows (as could be expected) a large variety of artistic positions so every interested visitor will certainly find inspiring works. Personally I had the feeling that the battered man in all its varieties is predominant. Though everybody is asked in his life what his or her contribution is to make the world a little better and worth living for more people I was uncertain which other aspect one should expect in an exhibition of this title Is art seriously able to work about religious beliefs or on metaphysical topics. I certainly have to think that over but right now answers do not look exactly convincing on this point.   [October 15, 2015]